Grundschule Herxheim
Grundschule Herxheim

Pressetexte

"Coding" an der Grundschule Herxheim:
Mädchen und Jungen der Grundschule Herxheim lernen spielerisch das Programmieren

Die Grundschule Herxheim bedankt sich bei Herrn Barten, der es ermöglicht hat mit der Anschaffung der „Calliope mini“ als Klassensatz über die ProCent Aktion der Daimler AG unseren Bildungsbereich Informatik und Technik zu stärken.

 

Durch die Bereitstellung der „Calliope mini“ wird das Ziel verfolgt, das Fach Informatik stärker in den Grundschulalltag zu integrieren. Als MINT-Schule kann somit der Bereich Informatik und Technik weiter ausgebaut werden.

Im Sachunterricht oder in Informatik-AGs wird dazu beigetragen, Schülerinnen und Schüler für Informatik zu begeistern und sie für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen.


Der „Calliope mini“ ist ein Einplatinencomputer, der für Bildungszwecke entwickelt wurde und an deutschen Grundschulen eingesetzt werden soll.
„In der Grundschule ist die Neugier in allen Unterrichtsfächern noch sehr ausgeprägt, sodass man mit einem spielerischen und kreativen Ansatz sehr viele Kinder fürs Programmieren begeistern kann. Genderstereotype sind noch nicht so stark ausgeprägt, das heißt, so dass in der Grundschule auch sehr viele Mädchen aktiv dabei sind. Außerdem lernen in der Grundschule im besten Falle noch alle zusammen."

 

Coden ist wie Basteln ein kreativer Prozess: man startet mit einer Idee und hat am Ende ein Ergebnis in der Hand. Die Kinder können sich zum Beispiel Fantasiegestalten ausdenken und basteln und diese dann mit dem Calliope mini zum Leben erwecken - ganz nebenbei haben sie einen “Roboter” programmiert, der lächeln oder vielleicht den Arm heben kann? Sie sehen ein “Problem”, sie nehmen sich etwas vor und entdecken eine weitere Ebene in ihrem Leben auf der sie diesem Vorhaben kreativ begegnen können.


Programmieren fördert viele Kompetenzen gleichzeitig. Nicht nur Kompetenzen, wie das Bedienen eines PC oder das Speichern einer Datei am richtigen Ort, sondern auch um Kompetenzen, die darüber hinaus für die Entwicklung junger Menschen wichtig sind. Beim Programmieren geht es um kreative Lösungswege, um Fehlertoleranz, um Teamwork, um Kommunikationsfähigkeiten, Präsentations-kompetenz, Frustrationstoleranz und Durchhaltevermögen. Und nicht zuletzt um Selbständigkeit. In kleinen Schritten durch Ausprobieren, Überdenken und ggf. Umplanen und wieder Ausprobieren können Kinder sich schon früh eigenständig mit komplexen Projekten beschäftigen.


In einer immer weiter automatisierten Welt ist es elementar, dass schon die ganz Kleinen merken, dass wir sie nicht nur darauf vorbereiten, dass sie einmal in der von Maschinen und Automatisierung geprägten Welt zurechtkommen, sondern dass wir sie darin befähigen, diese zukünftige Welt aktiv zu gestalten. Ich werde nicht von Computern beherrscht, ich kann mitgestalten. Wer verstehen will, was in der Welt passiert, muss verstehen, dass Computer das machen, was Menschen ihnen sagen. Dann werden diese Kinder zu selbstbewussten und digital mündigen Bürger*innen, die volle gesellschaftliche, kulturelle und politische Teilhabe erleben können. Kinder lernen am besten, indem sie Dinge ausprobieren und sie machen. Seymour Papert (der “Großvater des Codens”) sagt: “Einen Roboter zu program-mieren, bringt Kinder dazu darüber nachzudenken, was sie tun und was der Roboter tun soll - Schritt für Schritt.“

 

Quelle: www.calliope.cc/idee/mission


Ein großes Dankeschön gilt der Daimler AG und Herr Barten, der dieses ProCent –Projekt gemeinsam mit Herrn Hammer initiiert hat.

Schulfußball

Grundschule Herxheim – stark wie nie

Die Grundschule Herxheim präsentierte sich bereits im letzten Schuljahr 2017/2018 sportlich von seiner besten Seite, so konnten die Grundschulkinder in unterschiedlichsten Wettbewerben erfolgreich teilnehmen. Vertreten waren die Schulmannschaften beim Turnen, Leichtathletik, Ringtennis, Fußball Jungs und Mädchen, sowie beim Kanälchers - Straßenfußballturnier.

Auch in diesem Jahr konnten die jungen Kicker der Grundschule Herxheim am 30.11.2018 beim Schulfußball-Turnier des Landkreises SÜW, das in Kooperation mit der Fritz-Walter Stiftung in der Grundschul-Sporthalle ausgerichtet wurde, mit einer starken Leistung überzeugen.
Die Schulmannschaft, unter der Leitung von Sportlehrer Herrn Hammer, erreichte den 2. Platz, punkt- und torgleich mit der starken Konkurrenz aus dem Nachbarort Offenbach. Lediglich die Anzahl der Tore erbrachte den Offenbachern Kickern den Titel. Auch stark vertreten waren die Grundschüler aus Billigheim-Ingenheim, die in diesem Jahr den dritten Platz belegten. Außerdem waren von den großen Schulen Edenkoben und Anweiler mit dabei, sowie von den kleinen Schulen Edesheim, Hochstadt, Ilbesheim, Klingenmünster, Maikammer und Rohrbach.
Die Kinder der Grundschule Herxheim fühlten sich in heimischer Kulisse als Sieger der Herzen.

Mit dabei im „Gewinner der Herzen-Team“ waren Leon E., Luis, Aaron, Mihail, Emilio, Noah, Arian, Leon M., Alexander und Leo

 

Danke an die Organisatoren Christoph Meyer (Berater für Schulsport der Grundschulen im Kreis SÜW) und Werner Schmalz (Vertreter der Fritz-Walter Stiftung).

 

Artenvielfaltspreis

Ende Juni vergab die Ortsgemeinde Herxheim erstmals den Artenvielfaltpreis. Damit sollen Initiativen und ehrenamtliches Engagement zum Erhalt und zur Förderung der Artenvielfalt gewürdigt und ausgezeichnet werden. Bei strahlendem Sommerwetter konnte Ortsbürgermeister Trauth eine beachtliche Zahl von Bürgerinnen und Bürgern an der Landauer Kapelle begrüßen. Der Bürgermeister verwies auf die im vorigen Jahr beschlossene Biodiversitätsstrategie „In Herxheim blüht uns was“ und freute sich, daß diese schon nach relativ kurzer Zeit solche Früchte trägt. Wirksame Verbesserungen müssen schon bei den Kommunen in Angriff genommen werden,“ so Trauth.

 

Der Initiator der Biodiversität-Strategie, der Beigeordnete Hans Müller, erläuterte die Vorgehensweise bei der Preisvergabe. Er bedankte sich bei der Jury, die aus der „AG Herxheim blüht“ besteht, für deren gründliche Arbeit. „Es war nicht einfach, im Abwägungsprozess bei so vielen überzeugenden Bewerbungen die Reihenfolge der Gewinner zu ermitteln“, so der Beigeordnete. „Wir können erstmals die Ernte einfahren von dem was unsere Biodiversitätsstrategie beabsichtigt. Sie leben beispielhaft, vor das der Erhalt der Artenvielfalt im Kopf beginnt und in Ihrem Herzen angekommen ist. Sie haben die Natur zum Gewinner gemacht,“ so Hans Müller weiter.

 

Landrätin Theresia Riedmaier lobte in ihrer Ansprache das Engagement der Ortsgemeinde und das des Beigeordneten Hans Müller als Vorbild für den ganzen Landkreis und darüber hinaus. Sie würdigte die Initiativen der Bewerber und übergab anschließend die Preise.

 

Den 1. Preis erhielt der Bauerverein Herxheim.

Die Herxheimer Landwirte sind sich bewusst, dass keine andere gesellschaftliche Gruppe mehr zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen kann als sie. So folgten 22 Bauern dem Ruf der Gemeinde und legten mehr als 63.6 ha (ca. 85 Fußballfelder) auf 120 Einzelstandorten Blühstreifen und Blühfelder an. Darüber hinaus schufen 9 Landwirte 42 Lerchen- und Kiebitzfenster um den Erhalt der Feldlerchen und Kiebitze zu fördern. Ein Engagement der Landwirte, das in seiner Breite und Größe einmalig in Rheinland-Pfalz ist.

 

Der 2. Preis teilen sich die Grundschule Herxheim und die Kindertagesstätte Nord-West.

Die Bienen AG der Grundschule Herxheim ist ein fester Bestandteil der Schule und bietet Raum für interessierte Schülerinnen und Schüler rund um die Honigbiene, Wildbienen und ihrer Umwelt Mit der Bienen-AG in der Grundschule Herxheim wird eine wichtige fächerübergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe verwirklicht, nämlich die Umwelterziehung. Das Arbeiten mit Bienen eröffnet einen weitreichenden Kontakt zur Natur und fördert das Verantwortungsbewusstsein. Die Schüler müssen bei der Bienenhaltung vorausschauend planen, benötigen Durchhaltevermögen und den Willen, sorgfältig zu arbeiten. Da der geerntete Honig ein selbst erwirtschaftetes Lebensmittel ist, erwerben die Schüler Achtung vor Nahrungsmitteln. In den zahlreichen, in der Natur stattfindenden Praxisstunden, die durch unseren Imker Thomas Hans geleitet werden, lernen die Schüler Kontroll- und Pflegearbeiten am Bienenstock durchzuführen. Gleichzeitig dürfen die Kinder ihr handwerkliches Geschick beweisen: Rähmchen werden gebaut und repariert und Wachs wird gewonnen und verarbeitet.

 

Die Kita Nord-West hat auf einer Fläche von über 2000m² einen artenreichen und kindgerechten Garten für Kinder angelegt. Durch Pflanzen von über 300 Sträuchern und Bäumen sowie Aussaat von Blumen und Gemüse soll Kindern der verantwortungsvolle und schonende Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen beigebracht werden. Der Garten schafft bei den Kindern nachhaltige elementare Erlebnisse und vermittelt somit Wissen und die Liebe zur Natur. „Man schützt nur was man liebt und man liebt nur, was man kennt,“ so der pädagogische Ansatz der Kita Nord-West.

 

4. Preisträger wurde der „Herxheimer Bruch e.V.“ Der neu gegründete Verein kümmert sich im „Bruch“ um die Fledermäuse durch Anbringen von Fledermauskästen. Die engagierten Mitglieder legten Blühflächen an, füttern über Winter die Vögel, führen Gießaktionen durch, legen Kräutergärten an und planen für das Jahr 2018 zahlreiche weitere Aktionen.

 

Der Förderverein Altenzentrum belegte mit dem „Garten der Sinne“ den 5. Platz. Der Garten wird von dem Förderverein liebevoll gepflegt und ist mit vielen Blühpflanzen und Sträuchern bereichert worden. Ein echter Gewinn für unsere Natur und unsere ältere Mitmenschen.

 

Die weiteren Plätze belegten Manfred Müller und Dietmar Deusch für ihren Einsatz und ihr Engagement auf freien Bauplätzen bzw in ihrem Privatgarten. Beide haben reichlich Blühflächen angelegt und fördern somit die Vielfalt von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Co. Sie folgten der Bitte der Ortsgemeinde nach bürgerschaftlicher Beteiligung und erhielten dafür Gutscheine der Staudengärtnerei Kirschenlohr.

 

Alle Bewerber erhielten eine Urkunde. Die ersten 5 erhielten eine Geldzuwendung um ihre Arbeit weiterhin zu fördern. Die Bewerber bedankten sich für Ihren Preis und versprachen, ihr Engagement weiter fortführen zu wollen. Zum Schluss rief Beigeordneter Hans Müller die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dem Beispiel der Preisträger zu folgen und sich für die gute Sache einzubringen. Der Natur zuliebe.

Das Bienen-Patenfest

Am Sonntag, 25. Juni, hatte die Grundschule Herxheim zusammen mit Imker Thomas Hans zu einem Bienen-Patenfest nach Insheim eingeladen. Die Schirmherrschaft für das Fest und auch für das Patenschaftsprogramm hat Bürgermeisterin Hedi Braun gerne übernommen.

Naturschutz ist für die Grundschule ein wichtiges Thema. Die neu gegründete Bienen-AG bietet hierbei vielfältige Möglichkeiten, Teilbereiche dieses Themas in das Bewusstsein der Kinder zu rücken.

 

Der Erhalt und die Pflege der Bienenstöcke, die notwendige Ausrüstung und sonstige Materialien rund um die Bienen-AG sind jedoch recht kostenintensiv, sodass auf Anraten des Herxheimer Imkers und AG-Leiters Thomas Hans ein Bienen-Patenschaftsprogramm ins Leben gerufen wurde.

 

Hierbei warben Schüler und Lehrer bei Eltern und Herxheimer Bürgern um finanzielle Unterstützung des Engagements in Sachen Natur und Umwelt. Mit dem Bienen-Patenfest wollte man nun für Unterstützung im vergangenen Schuljahr „Danke“ sagen. Auf einem idyllisch gelegenen Grundstück in der Nähe des Insheimer Angelweihers erhielten die Bienen-Paten einen Einblick in die Arbeit der Bienen-AG und des Imkers im Allgemeinen. Dabei durften sie die in ihrer Patenschaft enthaltenen Honigpräsente nicht nur einfach so in Empfang nehmen: Sie erhielten die Chance, den Honig selbst zu ernten und zu schleudern. Wer wollte, konnte den gerade geschleuderten Honig mit frischen Brötchen und einem kalten oder warmen Getränk verköstigen.

 

Besonderen Dank richtete die Schule an die Orts- und die Verbandsgemeinde Herxheim: „Mit Freude sehen wir als Schule auch das Interesse der regionalen Politik. Die Unterstützung durch sowohl Orts- als auch Verbandsgemeinde ist für unsere Arbeit äußerst wertvoll.“

Bienenvöler der Grundschule HerxheimAuch die Schirmherrin Hedi Braun richtet ihren Dank an Thomas Hans für seine tolle Arbeit und an seine Helfer für diesen unterhaltsamen Nachmittag und das großartige Engagement im Rahmen der Bienen-AG.  „Ein informativer, lehrreicher Nachmittag, den ich nicht missen möchte“, so Braun.  „Gar keine Frage, auch im nächsten Jahr werde ich eine Patenschaft übernehmen“.

 

Es bleibt zu wünschen, dass im kommenden Jahr viele Bürgerinnen und Bürger dem gleichtun und somit die Bienen-AG und der damit  verbundene wichtige Beitrag zum Naturschutz weiterbestehen können. Ein wunderbares Projekt der Grundschule Herxheim mit Imker Thomas Hans.

Klick it...!
Klick it...!
Na - Neugierig?
Förderverein
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verbandsgemeinde Herxheim